Kuchen im Einmachglas

January 30, 2012

Heute werde ich mal einen etwas weniger technischen Blogartikel schreiben, sondern etwas zum Thema Kochen.

Vor einigen Monaten habe ich für mich eine Technik entdeckt, die schon meine Großmutter genutzt hat um Lebensmittel haltbar zu machen. Das “Einwecken”, also das Einkochen von Lebensmitteln im Weck Glas. Beim Einkochen werden vorhandene Keime, die in den Lebensmitteln enthalten sein können, abgetötet und das Lebensmitten in einem Unterdruck im Einmachglas verschlossen. Die Lebensmittel sind nach dem Einkochen dann sehr lange halbar (mehrere Monate bis Jahre). Klassischer Weise wird beim Einkochen saisonales Obst oder Gemüse halbar gemacht um im Winter auch noch was davon zu haben.

Ich koche vorwiegend fertige Gerichte, wie zum Beispiel Suppen (Kartoffelsuppe, Tomatensuppe, etc.) oder Soßen (Bolognese Sauce, etc) ein. Ich könnte diese Gerichte natürlich auch einfach einfrieren. Da allerdings die Kapazität meiner Tiefkühltruhe endlich ist und die Gerichte vor Verwendung immer erst aufgetaut werden müssen, ziehe ich das Einkochen in vielen Fällen inzwischen vor.

Kuchen im Glas

Das Einkochen an sich wäre mir allerdings keinen Blogeintrag wert gewesen, das wäre zu uninteressant.

Abgefahrener ist es dann doch viel eher einen Kuchen im Schnellkochtopf zu “backen” und gleichzeitig im Weckglas einzukochen. Wie das geht werde ich im Folgenden beschreiben.

Das Ergebnis, das am Ende raußkommt – ein Marmorkuchen im Glas – sieht so aus:

 So ein Kuchen im Glas ist ne ganz nette Sache. Schmeck lecker, hält sich ewig, ist immer genußfertig (Heute mach ich mir mal ein Glas Kuchen auf) und nebenbei auch ein nettes kleines Geschenk.

Es gibt mehrere Möglichkeiten den Kuchen im Glas zu backen. Zum einen lässt sich der Kuchen im Glas ganz normal im Backofen backen und anschließend einkochen – Oder in einem Schritt im Schnellkochtopf backen und einkochen.

Benötigte Hardware: Die Einkochutensilien

  • großer Schnellkochtopf
  • oder Backofen und großer Kochtopf
  • mehrere Weckgläser mit Deckel (3/4 Liter oder 1/2 Liter) – Gibts sehr günstig bei glaeserundflaschen.de(für das Rezept habe ich  2 3/4 Liter Gläser und 2 1/2 Liter Gläser verwendet)
  • Gummi Dichtungen
  • Verschlussklammern

Benötigte Software: Die Zutaten

Folgendes Rezept habe ich verwendet:

Zutaten:

  • 250g Butter
  • 250g Zucker
  • 500g Mehl
  • 4 Eier
  • Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Päckchen Vanilinzucker
  • 375 ml Milch
Für den Dunklen Teig zusätzlich
  • 30g Kakao
  • 25g Zucker
  • 3 Esslöffel Milch

Das Zubereiten des Teiges schildere ich hier nicht. Wer nicht weiß wie die Zutaten zu verarbeiten sind, kann sich das einfach im Internet zusammensuchen.

Vorbereitung

  • Die Gummidichtungen werden im Wasserbad kurz gekocht und bleiben bis zur weiteren Verwendung im Wasserbad.

  • Den Teig (hellen und dunklen) vorbereiten
  • Die Gläserwände mit Fett auspinseln und mit Semmelbröseln bestreuen, damit der Kuchen später leicht aus den Gläsern gestürzt werden kann.
  • Teig einfüllen – Erst hellen, dann dunklen Teig. Mit einer Gabel etwas umrühren (für das Marmormuster). Die Gläser maximal bis zur Hälfte füllen, da der Teig noch ziemlich aufgeht. (Gläser noch nicht verschließen)
  • Gläserrand säubern, sonst sind die Gläser später evtl. nicht dicht.

Für Vorsichtige: Backen im Backofen und anschließendes Einkochen

Bei dieser Variante werden die Gläser unverschlossen in den vorgeheizten Backofen gestellt (Ober-/Unterhitze 170 °C)

und der Kuchen ca. 60 Minuten gebacken. Danach sieht sollte der Kuchen deutlich aufgegangen sein:

Nun wird der Kuchen aus dem Ofen genommen. Der Teig über dem Glasrand wird mit einem Messer abgeschnitten.

Anschließend sollte der Glasrand nochmals gründlich gereinigt werden und die Gläser mit Deckel, Gummidichtungen und den Verschlussklammern geschlossen werden.

Die Gläser werden nun in einen Kochtopf mit Wasser gestellt. Die Gläser sollten ca. zu 2/3 im Wasser stehen.

Das Wasser wird zum Kochen gebracht und die Gläser für ca. 30 Minuten eingekocht.

Dann werden die Gläser aus dem Topf genommen und man lässt sie über Nacht abkühlen.

Am nächsten Tag kann man die Klammern entfernen. Die Deckel sollten dann ohne Klammer (durch den Unterdruck im Glas) halten. Ist dies nicht der Fall, dann hat das Einkochen nicht funktioniert (evtl. wegen beschädigter/verschmutzter Glasränder, Deckel oder Gummidichtungen) und der Kuchen sollte in den nächsten Tagen gegessen werden.

Halten die Deckel, dann habt ihrs geschafft!

Für Nerds: Backen und Einkochen im Schnellkochtopf

Bei dieser Variante werden zunächst die Gläser mit Deckel, Gummidichtungen und den Verschlussklammern geschlossen. Und in den Schnellkochtopf in 1-2 cm Wasser gestellt.

Anschließend wird der Schnellkochtopf geschlossen und die Gläser auf Stufe 1-2 für ca. 100 Minuten gekocht.

Nach der angegeben Zeit wird der Topf von der heißen Herdplatte genommen (nicht abdampfen oder öffnen). Der Topf sollte jetzt mindestens 40 Minuten abkühlen.

Dann werden die Gläser aus dem Topf genommen und man lässt sie über Nacht abkühlen.
Am nächsten Tag kann man die Klammern entfernen. Die Deckel sollten dann ohne Klammer (durch den Unterdruck im Glas) halten. Ist dies nicht der Fall, dann hat das Einkochen nicht funktioniert (evtl. wegen beschädigter/verschmutzter Glasränder, Deckel oder Gummidichtungen) und der Kuchen sollte in den nächsten Tagen gegessen werden.
Halten die Deckel, dann habt ihrs geschafft!


Checkliste für die Lösung von Kerberos-Problemen

March 22, 2011

Die Konfiguration von Kerberos ist sehr komplex, insbesondere wenn es sich um eine heterogene Systemlandschaft handelt.
Kleine Fehler schleichen sich leicht ein und können dazu führen, dass eine gerade noch funktionierende Kerberos Authentisierung plötzlich nicht mehr funktioniert.
Die Fehlersuche ist recht schwierig, da aussagekräftige Fehlermeldungen im Kerberosumfeld die Ausnahme sind. Hinzu kommt, dass Fehler oft gar nicht auf die eigentliche Kerberoskonfiguration zurückzuführen sind, sondern z.B. auf die Namensauflösung oder die Systemzeit.

Um Fehler schneller lokalisieren und beheben zu können habe ich eine Checkliste erstellt, die vielleicht dem einen oder anderen etwas weiterhilft.

Die Checkliste beruht auf den Erfahrungen, die ich in der folgender Systemlandschaft gesammelt habe:

Kerberos Clients:

  • Linux: Opensuse 11.3 (Apache Authentisierung)
  • AIX 6.1 (Samba, NFSv4)

Kerberos Server:

  • Microsoft Windows KDC (Windows 2003 DC + Windows 2008 DC)

Checkliste

Grundlegendes prüfen

  • Systemzeit prüfen (Probleme sind zu erwarten bei einem Unterschied von mehr als 5 Minuten)
  • DNS Einträge prüfen (Vorwärts- und Rückwärtsauflösung der beteiligten Rechner)
  • Funktioniert ein kinit mit einem normalen Domänenbenutzer? kinit userid
    • Falls nicht, dann ist evtl. /etc/krb5.conf falsch konfiguriert (KDC / Realm / Verschlüsselung / … falsch?)

Keytab überprüfen

  • Dateiberechtigungen des Keytabfiles prüfen (z.B. kann Apachebenutzer (wwwrun) das Keytab-File lesen?)
  • Keytab anzeigen und prüfen: klist -e -k -t meine.keytab
  • KVNO auf Kerberosserver prüfen (muss mit KVNO in Keytab übereinstimmen): kvno HTTP/meinhost.example.com
  • Keytab Authentisierung prüfen kinit -t meine.keytab -k HTTP/meinhost.example.com@EXAMPLE.COM

weitere Prüfungen:

  • Auf KDC Server(n) im Eventlog nach Fehlern schauen
    • werden z.B. Fehler bzgl. doppelten Benutzer/Computerkonten gemeldet.
  • Verschlüsselungsalgorithmen in der Kerberos Config überprüfen
    • Falls Keytab mit +DesOnly angelegt wurde, dann in aktuellen OpenSuse Versionen in der krb5.conf allow_weak_crypto auf true setzen.
    • Ist in der Windows Domäne ein Windows 2008 KDC aufgenommen worden?
      • werden in der krb5.conf keine default-enctypes angegeben, dann versucht z.B. Opensuse 11.3 bei der Kommunikation mit einem Windows KDC (ab Windows 2008) die Daten mit AES256 zu verschlüsseln. Aufgrund von Inkompatibilitäten funktioniert dies leider nicht. Deshalb sollte in der krb5.conf im Linux sichergestellt werden, dass AES256 nicht verwendet wird. z.B. durch folgende Einträge:
        • default_tkt_enctypes = arcfour-hmac des-cbc-md5 des-cbc-crc
        • default_tgs_enctypes = arcfour-hmac des-cbc-md5 des-cbc-crc
  • Prüfen ob Service/Host Principal mit einem Windowskonto verknüpft ist (auf dem KDC): setspn -L HTTP/meinhost.example.com

letzter Ausweg:

  • Pakete mit tcpdump mitschneiden und analysieren.

Cool new window features in KDE 4.4 RC1

January 17, 2010

I just updated KDE to 4.4 RC1 in Kubuntu 9.10. The new window features are really great!

Tabbed Windows

You like tabs in browsers? Then you will like the new window tabs in KDE, that will allow you to group together different windows. Here is how it looks like:

  • First add a window to another existing window

  • Afterwards you can switch between the windows with the new window tabs

This is very usable if you are working with lots of windows and want to group together windows that are e.g. used for a single task.

Position windows so that they share the screen equally

If you have a screen with a high resolution, then it is sometimes very useful to have two windows open next to each other. I like to have e.g. documentation open in one window and in another a config file. Of course you can arrange the windows manually, so that the two windows together use the whole screen. But in KDE 4.4 you just have to move one window to the left or the right screen edge and the window will automatically be resized to half of the screen size.

Selecting windows with the task manager preview

If you have enabled desktop effects in KDE 4.X the task manager shows previews of windows by default. In KDE 4.4 it is now possible to click on a preview of a window to switch to the window.

Thanks to the KDE team – You are doing a great job!


Openstreetmap event calendar on a map

November 18, 2009

As someone who is interested in Openstreetmap I’d like to know when an OSM-event takes place somewhere near me.

There is an event calendar on the OSM wiki where people publish the dates of OSM mapping parties and other osm meetings.

It is nice that there is a central place where to look for such meetings. The problem with this list is however, that events all around the world are shown there and it is not easy to find events that take place in a specific region.

The only way to limit the events by a region is to use an iCal feed for a specific region. The region must be supplied in coordinates (http://www.openstreetmap.org.uk/events.ics?bbox=-0.589,51.278,0.251,51.745)  and you need a client to display the ics data. Most people won’t use this feature.

In my opinion the best place for this OSM event calendar would be an OSM map. So I decided to put the events as markers on an OSM map. Displaying maps and adding markers is really easy thanks to openlayers.org. All you need is a bit of javascript and a text file containing the markers.

The hard thing is to get the coordinates of the events. For this task I coded the following in perl.
The events in the calendar usually only contain short descriptions of the events and a link to a more detailed page (e.g. Nov 17 München monthly meeting). I first tried to get the coordinates from the city names. Such a feature is provided by  nominatim. You can query the service by http GET requests and the answer can be return in JSON format (e.g. http://nominatim.openstreetmap.org/?q=München+Germany&format=json). This worked quite well with names that are unique, but it is impossible to decide which coordinates are correct if multiple results are returned.
To get the coordinates anyway I did a trick. Each event usually links to a page in the OSM wiki where more details to this event are displayed. Usually these wiki pages contain maps showing the region where the event takes place. In the soucecode of the wiki page you find the coordinate of the region by searching for the strings “lon=” and “lat=”.

This is how the map looks like:

A working version of the map can be found here

I know that the map is not perfect. It is just hacked together in a couple of hours. There probably a lot of bugs in the map (e.g. special characters are not shown correct,…) and not all coordinates are correct. But I think you get a nice overview of where events take place and which of the events are in the near future.

I hope this example shows that it would be nice to have this feature in the OSM wiki or maybe even on the official map (to get more people in touch with the OSM community). This could be implemented very easily if all events would have been provided with coordinates. Maybe a good way to implement this would be via GeoRSS. An example can be found at the openlayers website.

iCal feed


Update to Kubuntu 9.10

November 3, 2009

My laptop is now finally running Kubuntu 9.10. After some problem with the upgrade I decided to do a fresh install.

After the regular upgrade the following was messed up:

  1. The boot splash was not shown correct during startup, as the screen resolution settings during boot time seem to have changed in kubuntu 9.10
  2. The x server was running with the wrong resolution (1024×768) and chose the wrong refresh rate of my connected lcd monitor.
    I changed the resolution of my connected monitor in the kde system settings to 1280×1024 and disabled the internal display. Everything looked fine then, except that the mouse pointer disappeared. But worst of all the setting was gone after reboot.

After the fresh install the monitor still didn’t use the full resolution of my connected monitor. Changing the resolution in the kde system settings worked – this time the mouse pointer didn’t disappear. But unfortunately after a reboot the resolution was again to low (1024×768).

I found a very useful page about different ways of changing screen settings: https://wiki.kubuntu.org/X/Config/Resolution

Adding the following line to /etc/kde4/kdm/Xsetop worked for me:

xrandr –output VGA1 –mode 1280×1024 –rate 60

Everything look fine until I opened firefox. The the fonts in the menu bar were far too big.

ugly_firefox

ugly firefox fonts

I then googled a bit and found the bug report Bug #420610. There it was suggested to add the following paragraph to
~/.kde/share/config/kdeglobals:

[General]
XftHintStyle=hintmedium
font=DejaVu Sans,8.-1,5,50,0,0,0,0,0

But this didn’t work. After a kde restart the fonts in firefox looked as they should, but unfortunately the fonts in kde applications  were now much to big.

After playing around with different settings I finally found a solution: In kde “system settings -> Look & Feel -> Appearance -> Fonts” I had to set Force fonts DPI to 96 DPI. Now the fonts in firefox and the other kde applications are as they should be.

fine_firefox1

At a first glance everything then looked fine. But then I entered something into the google search form and the font in the form field was again to large. I had to change the firefox paramter layout.css.dpi to 96 in about:config and restart firefox.



%d bloggers like this: